jump to navigation

Kartoffel – Kohlpfanne mit Bratwurst (Momentanes Lieblingsrezept von Marcus ;) ) Januar 23, 2009

Posted by sandrachen in Allgemeines, Aus dem Backofen, Aus der Pfanne, Fleisch, Hausmannskost, Lieblingsrezepte.
add a comment

(Für ca. 6 Personen)

Zutaten:

  • 1 kg frische Bratwurst
  • 1 kg Kartoffeln
  • 2 kleine Weißkohl oder Wirsing, oder 1 ½ normal große
  • 100 g gewürfelter Schinken (gibt es im Kühlregal schon fertig gewürfelt)
  • Majoran, Salz und Pfeffer
  • ½ Liter Fleischbrühe
  • 250 ml Sahne (oder Rama Cremefine, Milch..)

Zubereitung:

Kartoffeln schälen und in grobe Würfel schneiden. Kohl putzen und auch in grobe Stücke schneiden.

Öl in einer ofenfesten Pfanne oder dementsprechendem Bräter erhitzen. Schinkenwürfel darin anbraten und herausnehmen. Wurst ebenfalls von beiden Seiten anbraten und herausnehmen.

Kartoffeln und Kohl im Bratfett scharf anbraten und kräftig mit Majoran, Salz und Pfeffer würzen. Jetzt die Schinkenwürfel darunter heben. Die Brühe mit der Sahne mischen dazu gießen und die Wurst darauf legen.

Pfanne/Bräter mit Deckel oder Alufolie verschließen. Im vorgeheizten Backofen (Umluft ca.175 Grad) 1 Stunde schmoren.

Edit: Hier auch mit Kassler und Bratwurst

002

Advertisements

Gefüllte Paprikaschoten September 24, 2008

Posted by wirunddreipiraten in Gut & Günstig, Hausmannskost, Lieblingsrezepte, Schnell auf den Teller.
add a comment

Rezept für 2 Personen:

4 grüne Paprikaschoten

500g Hackfleisch gemischt

1 trockens, altes Brötchen oder Parniermehl

2 Eier

Zubereitung:

Das Brötchen in Wasser einweichen. Hackfleisch mit den Eiern mischen, mit Salz und Pfeffer würzen. Das durchweichte Brötchen gut ausdrücken, zum Hackfleisch geben und nochmals durchmischen.

Die Paprikaschoten waschen, dann oben aufschneiden so dass ein Deckel entsteht, vorsicht entkernen, weisse Stellen rausschneiden. Nun mit dem Hackfleisch bis zum Rand füllen und den Deckel wieder auf die Paprikaschote legen.

Die gefüllten Paprikaschoten in einen Topf geben und mit etwas Wasser auf mittlerer Stufe 20-30min garen lassen.

Aus dem Wasser das nach dem garen übrigbleibt, kann man eine leckere Sosse zaubern. Dazu einfach etwas klare Brühe und Paprikapulver zugeben, abschmecken.

Beilage:

Reis

Gefüllter Hokkaido August 19, 2008

Posted by Lilli in Aus dem Backofen, Das schmeckt??? Und wie!!!, Fleisch, Gut & Günstig, Halloween, Hausmannskost, Lieblingsrezepte, Rind, Saisonales, Schwein.
Tags: ,
add a comment

Hokkaidos sind vom Geschmack her sehr nussig zart, man kann bei ihnen die „Schale“ gut mitessen.

(mehr …)

Hühnerfrikassee August 7, 2008

Posted by wirunddreipiraten in Gut & Günstig, Hausmannskost, Lieblingsrezepte, Schnell auf den Teller.
add a comment

Zutaten:

1 Hühnchen

1 Glas Spagel

1 Dose Pilze

evtl. Erbsen (TK)

Mehl

Hähnchengewürz, Salz

Zubereitung:

Das Hähnchen im Wasser ca. eine halbe Stunde bis 3/4 Stunde kochen. Ob es gar ist kann man mit einem Messer testen. Das Wasser in dem das Hähnchen gekocht hat nicht wegschütten!

Die Haut abziehen und das Fleisch des Hähnchens in kleine Stücke pulen, dann mit Hähnchengewürz würzen.

Etwas Butter in einem Topf heiss werden lassen und langsam Mehl dazugeben. Gut verrühren da das Mehl sonst klumpt. Mit der Wasser in dem das Hähnchen gekocht hat auffüllen, bis die Sosse eine schöne Konsistenz ergibt.

Das Wasser aus der Pilzdose wegkippen, das Hähnchenfleisch und die Pilze in einer Pfanne anbraten.

Hähnchenfleisch und Pilze in die Soße geben, Spargelwasser abkippen und den Spargel ebenfalls dazu geben.

Dann nur noch das ganze mit Hähnchengewürz und Salz abschmecken!

Lecker dazu:

Reis

Fränkische Mehlklöße August 3, 2008

Posted by CandyClown in Gut & Günstig, Hausmannskost, Lieblingsrezepte, Regionales, Weihnachten.
Tags: , , ,
5 comments

Da ich ja gebürtige Fränkin bin, darf das Rezept nicht fehlen 😉

Zutaten für 3 Personen:

250 g Mehl

2 Prisen Salz

200 ml Milch

2 Eier

2 alte Brötchen in Würfel geschnitten

Zubereitung:

Die gewürfelten Brötchen in der Pfanne anrösten und abkühlen lassen.

Aus Mehl, Salz, Milch und Eiern einen glatten Teig herstellen, gut abschlagen und dann die gerösteten Brötchenwürfel unterrühren. Eine Stunde ziehen lassen.

Mit zwei Löffeln Klöße aus der Masse abstechen und in kochendes Salzwasser einlegen, halboffen schwach ca. 20 bis 30 Minuten kochen lassen.

Dazu gibt es traditionell Linseneintopf mit gekochtem Bauchspeck oder Wiener Würstchen. In Franken wird das Gericht dann „Linsen und Spotzen“ genannt.

Gegessen wird es kurz vor Weihnachten oder an Silvester / Neujahr.

Linsen deshalb, weil man sagt das dann das Geld nicht ausgeht. 🙂 Ich esse aber auch ab und an gerne unterm Jahr !

Viel Spass beim Ausprobieren 🙂

Holländisches Essen Juli 27, 2008

Posted by wirunddreipiraten in Gut & Günstig, Hausmannskost, Lieblingsrezepte, Schnell auf den Teller.
2 comments

Zutaten:

1 Beutel Kartoffeln (1,5 bis 2kg)

1 Paket Speck (gewürfelt)

1 Kopf Eisbergsalat

etwas Milch

Salz

Muskatnus

Zubereitung:

Kartoffeln schälen und in Salzwasser gar kochen. Speck leicht anbraten, zur Seite stellen. Die schönsten Salatblätter aussuchen und waschen.

Sobald die Kartoffeln gar sind das Wasser abschütten, die Kartoffeln stampfen und ein wenig Milch bis zur gewünschten Konsistenz zugeben. Den Kartoffelstampf mit Muskatnuss würzen.

Nun einfach noch den Speck und den Eisbergsalat untermengen.

Zutaten für die einfache Version:

3 Beutel Kartoffelpüree (z.B. Pfanni)

1 Paket Speck (gewürfelt)

1 Kopf Eisbergsalat

Muskatnus

Zubereitung:

Die besten Salatblätter aussuchen und gründlich waschen. Den Speck in einem Topf kurz anbraten, dann erstmal zur Seite stellen.

Nun einfach noch den Kartoffelpüree nach Paketangabe zubereiten, dann erst den Speck und dann den Salat zugeben. Mit etwas Muskatnus würzen.

Gefüllte Krautschnecken Juli 26, 2008

Posted by yllana in Aus dem Backofen, Gut & Günstig, Hausmannskost, Lieblingsrezepte, Regionales.
1 comment so far

 

Zutaten:

 

100g Speckwürfel (oder rohen Schinken)

1 gehackte Zwiebel

600g Sauerkraut (1 große Dose)

12 Lasagneblätter

1 Becher Creme fraiche

1/4l Brühe

 

Zubereitung:

 

Die Lasagneblätter vorkochen, bis sie sich aufrollen lassen ohne zu brechen (ca. 4-5 Minuten).

Den Speck mit der Zwiebel anbraten, das Kraut dazugeben, 5 Minuten schmoren lassen (wer mag kann auch noch eine Prise Kümmel dazugeben).

Sauerkraut mit der Creme fraiche mischen, salzen, pfeffern.

Auf die Lasagneblätter verteilen. Nudelplatten aufrollen, in eine Auflaufform geben. Dann mit der Brühe angießen und für 30-40 Minuten im Ofen backen.

(200°/Umluft 180°)

Omas Rinderrouladen – eine schwäbisch-westfälische Co-Produktion Juli 26, 2008

Posted by yllana in Fleisch, Hausmannskost, Lieblingsrezepte, Regionales, Rind.
add a comment

Zutaten:


4 Scheiben Rindfleisch (je 180-200 g, aus der Keule)
Salz
frisch gemahlener Pfeffer
mittelscharfer Senf
300g Schweinemett oder Hackfleisch halb und halb

4 kleine Zwiebeln

1 Ei

Semmelbrösel

1 Bund Suppengrün
3 EL Speiseöl, z. B. Sonnenblumenöl
etwa 250 ml (1/4 l) heißes Wasser, Rinderfond oder Gemüsebrühe

100ml Rotwein
20 g Weizenmehl
10g Butter

 

Zubereitung:

 

Zunächst die Rouladenscheiben salzen und pfeffern und mit Senf bestreichen.

Zwei Zwiebeln würfeln und mit dem Ei und etwas Semmelbrösel unter das Mett heben (sollte einigermaßen teigig werden aber nicht zu fest).

Den Mettteig auf die Rouladenscheiben verteilen und aufrollen.

Mit Rouladenspießen oder –garn feststecken.

Die übrigen Zwiebeln und das Suppengrün putzen und kleinschneiden.

 

Nun die Rouladen in einem großen Topf oder Bräter rundherum anbraten, das Suppengemüse und die Zwiebeln dazugeben. Etwas anrösten lassen für die Farbe. Etwa 1/8l Wasser, Fond oder Brühe angießen und Deckel drauf.

Nun für 1,5 Stunden schmoren lassen, zwischendurch immer wieder Flüssigkeit angießen. Etwa eine Viertelstunde vor Ende der Garzeit den Rotwein angießen.

 

Dann die Rouladen herausnehmen, den Bratensaft durch ein Sieb abgießen und mit Wasser oder Fond auf 3/8l auffüllen. Vorher aber schnell eine kleine Mehlschwitze im leeren Topf ansetzen und dann mit der Bratenflüssigkeit auffüllen. (Man kann aber auch dunklen Soßenbinder nehmen, hat Oma auch immer.)

 

Soße zum Kochen bringen und ca. 5 Minuten offen kochen lassen. Mit Salz, Pfeffer abschmecken. Dann die Rouladen dazu und fertig.

 

Lecker schmeckt dazu Apfelrotkohl und Spätzle – das ist das Schwäbische daran. Oma hat sie natürlich typisch westfälisch mit Kartoffeln gekocht.

Tortilla de patatas – spanisches Kartoffelomelett Juli 26, 2008

Posted by Timmy in Aus der Pfanne, Hausmannskost, International, Spanisch, Vegetarisch, Warme Vorspeisen.
Tags: , ,
1 comment so far

Zutaten:

3 große Kartoffeln
3 Eier
1 Zwiebel
Salz
Olivenöl

Zubereitung:

Die Kartoffeln vierteln und in Scheiben schneiden. Die Zwiebel vierteln und in kleine Streifchen schneiden In einer hohen Pfanne mit sehr viel Öl und Salz bei geringer Hitze gar braten (nicht knusprig!), dabei die Zwiebeln etwas später dazu geben, damit sie nicht braun werden, sondern nur glasig. Die Kartoffeln und Zwiebeln mit dem Schöpflöffel mit so wenig Öl wie möglich aus der Pfanne nehmen und bereit stellen. Das Olivenöl bis auf einen kleinen Rest umweltfreundlich entsorgen.

Eier in einer großen Schüssel mit dem Schneebesen schaumig schlagen. Die Kartoffeln und Zwiebeln hineingeben, mischen. In der gleichen Pfanne ein wenig vom vorigen Öl geben, erhitzen und die Eier-Kartoffelmasse hineingeben, gleichmäßig verteilen. Bei geringer Hitze braten, mit einem Holzspatel verhindern, dass die Tortilla anbrennt bzw. die Pfanne gelegentlich hin und her schwenken.

Wenn das Ei am Rand langsam gar wird, kann man sie umdrehen. Ich benutze dazu einen großen Teller, der exakt auf die Pfanne passt, mein Mann nimmt lieber einen flachen Topfdeckel wegen des Griffes in der Mitte. Pfanne von der Feuerstelle nehmen, Teller oder Deckel drauf legen und (am besten über der Spüle, falls Öl tropft) mit Schwung umdrehen. Dann die Pfanne wieder auf den Herd, erneut ein paar Tropfen vom Olivenöl und die Tortilla mit der rohen Seite vom Teller/Deckel in die Pfanne schieben. Braten, bis sie durch ist.

Viele Spanier mögen die Tortilla „hoch“ (=dick) und innen mit flüssig gebliebenem Eigelb. Es gibt Leute, die sogar Hefe in die Tortilla tun. Ich lass die Hefe immer weg und lasse das Ei immer ganz gar werden.

Entweder als Vorspeise/Appetithäppchen in kleine Stückchen schneiden (für mehrere Personen) oder vierteln und als Hauptspeise mit Salat servieren (=je nach Größe, für bis zu 4 Personen)

Schmeckt auch Kindern (ohne Zwiebeln) und ist auf Partys ein super Appetizer, in kleine Quadrate schneiden und Zahnstocher reinpieksen.

Varianten:

mit Spinat:

mit roter Paprika zusätzlich zu den Kartoffeln:

ohne Zwiebel

mit Zucchini statt bzw. zusätzlich zu den Kartoffeln

mit Bohnen

… usw.

Gazpacho – Kalte Tomatensuppe Juli 26, 2008

Posted by Timmy in Gut & Günstig, Hausmannskost, International, Kalte Vorspeisen, Saisonales, Spanisch, Suppen, Vegetarisch, Vorspeisen.
Tags: , , ,
add a comment

Zutaten:

 ca. 5-6 reife, saftige Tomaten (mach ich immer nach Augenmaß…)
– 1 Gurke
– 1 grüne Paprika
– etwas weniger als 1/2 Zwiebel (je schärfer sie ist, desto weniger, aber das ist auch Geschmackssache)
– 1 Knoblauchzehe
– altes Weißbrot
– Essig (am liebsten den von Modena)
– Olivenöl
– Salz
– Wasser

Zubereitung:

Das Gemüse waschen und klein schnippeln. Das alte Brot in Wasser einweichen. Die Zwiebel und Knoblauch klein hacken. Alles gemischt nach und nach in einem Mixer mixen (alles passt nie auf einmal rein) und in einen Topf oder eine große Schale sieben. Die Suppe sollte nicht zu dickflüssig sein. Wenn alles gemixt und gesiebt ist: mit Öl, Essig und Salz abschmecken. Kalt stellen.
Zum Servieren gibt man gerne gewürfelte Gurken-, Zwiebel-, Paprikastückchen und Croutons dazu, die sich jeder selbst aus Schälchen in seine Suppe geben kann.
Schmeckt im Hochsommer bei heißen Temperaturen super.

Kohlrouladen Juli 26, 2008

Posted by sandrachen in Hausmannskost, Lieblingsrezepte.
Tags:
add a comment

(für 4 Personen)

Zutaten:

1 Wirsing

1 Zwiebel

1 altbackenes Brötchen

500 Gramm gemischtes Hackfleisch

1 Packung Speck/Schinkenwürfel

1 Ei

Fett zum Braten, Salz und Pfeffer (evtl. Kümmel), Sahne, Brühe (Pulver), evtl. Balsamico Essig

Zubereitung:

Den Wirsing vorsichtig zerteilen. Die benötigten Blätter aussuchen und in kochendem Salzwasser kurz blanchieren. Den Rest des Wirsings klein schneiden (Hälfte für Hackfleischmasse, Hälfte zum anbraten, s.u.)

Aus dem eingeweichten Brötchen, der gehackten Zwiebel, dem Hack und dem Ei einen Hackfleischteig zubereiten. Mit Salz, Pfeffer und Kümmel kräftig würzen.

Einen Teil der Blätter, die nicht zum Einwickeln benötigt werden, fein hacken und zum Hackfleischteig geben und gut vermengen.

Ein oder zwei große Blätter ausbreiten, etwas Hackfleischteig formen und zusammenrollen. Dabei die Seiten einklappen, dass kein Teig austreten kann. Mit Küchengarn oder Rouladennadeln schließen.

Fett in einer Pfanne heiß werden lassen. Speckwürfel und etwas klein geschnittenen Wirsing mit braten. Dann die Kohlrouladen von allen Seiten kräftig anbraten, bis sie schön braun sind. Mit heißer Brühe ablöschen und in ca. 20 Min. gar schmoren lassen. Dann die Rouladen rausnehmen und die Sauce mit dem Pürierstab sämig machen. Am Schluss einen Schuss Balsamico-Essig an die Sauce.

Grünkohl Juli 26, 2008

Posted by wirunddreipiraten in Hausmannskost, Regionales.
add a comment

Zutaten:

3-4 Gläser Grünkohl oder 1 Beutel TK-Grünkohl

2-3 Zwiebeln (je nach Grösse)

1 Paket (250g) Schweineschmalz

Haferflocken oder Hafergrütze

klare Brühe

Pfeffer, Salz

Zubereitung:

Zwiebeln in Ringe schneiden, Grünkohl aus dem Glas gut abtropfen lassen (TK-Grünkohl NICHT auftauen). 1/2 Paket Schweineschmalz in einem Topf erhitzen, dann die Zwiebeln dazugeben und andünsten lassen. Grünkohl dazu und das ganze ca. 1 Stunde im Topf bei kleiner Hitze garen lassen.

Den Grünkohl mit den Haferflocken oder der Hafergrütze nach belieben andicken und mit klarer Brühe, Pfeffer und Salz nach Geschmack würzen.

Am besten schmeckt Grünkohl wenn er bereits einen Abend zuvor gekocht wurde, da er dann schön durchziehen kann.

Beilagen:

Kartoffeln, Pinkel (Wurst die es nur in Bremen gibt), Mettwurst oder Kassler

Deftiges Gulasch Juli 22, 2008

Posted by ralphsbraut in Hausmannskost, Rind.
add a comment

Pro Person ca. 100g Fleisch. Das Rezept ist für 4 Portionen gedacht

400 g Rindergulasch

2 Zwiebeln, mittelgroß, in Scheiben geschnitten

3 bis 4 Knoblauchzehen, in Scheiben geschnitten

3 Paprikaschoten (Ich nehme von jeder Farbe eine, ist aber egal), in munderechte Stücke geschnitten

2 EL Tomatenmark

2 Lorbeerblätter

1 Flasche Dunkelbier (Malzbier ist auch lecker) (ca. 1/2 l)

Butter oder Schmalz zum Braten (ich bevorzuge hier Schmalz)

In einem großen Topf (wer hat, nimmt einen Schmortopf, muss aber nicht) die Butter/das Schmalz zerlassen. Zwiebel und Knoblauch glasig dünsten. Temperatur höher schalten und das Fleisch anbraten. Tomatenmark dazu geben und untermischen. Mit Paprikapulver, Chili, Pfeffer und Salz würzen. Kurz heiß werden lassen, dann langsam dass Bier dazu geben. Nicht alles auf einmal, weils sonst so schäumt. Deckel nicht ganz auf den Topf legen, so daß noch Flüßigkeit einkochen kann. Bei mittlerer Hitze 40 bis 60 Minuten (je nachdem wie ihr die Soße mögt) köcheln lassen. 10 Minuten vor dem Servieren die Paprika in den Kopf geben und mitköcheln lassen.

Wenn die Soße zu fest geworden ist, je nach Geschmack noch etwas Bier dazu geben oder Brühe nehmen.

Dazu passen Bandnudeln oder Reis und kräftiger Landwein