jump to navigation

Fränkische Mehlklöße August 3, 2008

Posted by CandyClown in Gut & Günstig, Hausmannskost, Lieblingsrezepte, Regionales, Weihnachten.
Tags: , , ,
trackback

Da ich ja gebürtige Fränkin bin, darf das Rezept nicht fehlen😉

Zutaten für 3 Personen:

250 g Mehl

2 Prisen Salz

200 ml Milch

2 Eier

2 alte Brötchen in Würfel geschnitten

Zubereitung:

Die gewürfelten Brötchen in der Pfanne anrösten und abkühlen lassen.

Aus Mehl, Salz, Milch und Eiern einen glatten Teig herstellen, gut abschlagen und dann die gerösteten Brötchenwürfel unterrühren. Eine Stunde ziehen lassen.

Mit zwei Löffeln Klöße aus der Masse abstechen und in kochendes Salzwasser einlegen, halboffen schwach ca. 20 bis 30 Minuten kochen lassen.

Dazu gibt es traditionell Linseneintopf mit gekochtem Bauchspeck oder Wiener Würstchen. In Franken wird das Gericht dann „Linsen und Spotzen“ genannt.

Gegessen wird es kurz vor Weihnachten oder an Silvester / Neujahr.

Linsen deshalb, weil man sagt das dann das Geld nicht ausgeht.🙂 Ich esse aber auch ab und an gerne unterm Jahr !

Viel Spass beim Ausprobieren🙂

Kommentare»

1. tastenhase - August 3, 2008

Ich bin zwar auch aus Franken, kenne das Rezept (v. a. in Verbindung mit den Linsen und der Jahreszeit) aber nicht. Aber es hört sich sehr gut an und ich werds bestimmt mal ausprobieren. Mit Linsen allerdings erst nach der Stillzeit ;o)

2. CandyClown - August 3, 2008

Echt, du kennst das nicht? Ist vielleicht was ganz ganz Regionales😉
Bin gespannt ob es dir schmeckt.

3. Michaela - August 4, 2008

Also ich kenn das von meiner Oma, die kam aus Ansbach. Bei uns gab’s das meistens im Herbst oder Winter. Silvester kenne ich auch, weil Linsen ja Geldsegen bescheren sollen🙂

4. Uhura - Oktober 4, 2009

Bei uns gibt’s die Mehlklöße immer mit ungerösteten Brotwürfeln und typischerweise zu Sauerbraten. Zu Linsen süß-sauer gibt’s immer Spätzle (ist aber ähnlich, da der Teig für die Mehlklöße ja praktisch Spätzleteig ist). Die Verbindung zu einer Jahreszeit kenne ich so aber auch nicht.

5. Brigitte Lang - Dezember 21, 2010

Hi, also ich bin echte Bambergerin, 60 Jahre alt u. kann Euch folgendes dazu sagen: Mir Bamberger sagen Spotz’n, ohne e. Aus Tradition gehören Linsen u. Spotz´n am Heiligabend Mittag gegessen oder an Silvester Mittag u. zwar: damit im neuen Jahr das Geld nicht ausgeht. Bis jetzt hat´s immer geholfen! Ich hoffe, ich kann der Tradion etwas auf die Sprünge helfen. Liebe Grüße an Euch Alle!


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: